ISOFIX macht Autokindersitze noch sicherer

Ihr seid auf der Suche nach einem geeigneten Autokindersitz? Dann denkt doch mal über das ISOFIX System nach. Darunter wird eine genormte, feste Verbindung zwischen dem Sitz und Eurem Auto verstanden. Die sogenannten ISOFIX Rastarme befinden sich hinten unten am Kindersitz und das Gegenstück dazu ist zwischen den Sitzpolstern Eures Wagens versteckt. Wenn Ihr zwischen Lehne und Sitzpolster greift, solltet Ihr dort im Abstand von 28 cm zwei starre Metallösen bzw. -bügel finden. In diese Bügel wird der Kindersitz eingehakt.

Der enorme Vorteil des Systems: ihr könnt Euren Kindersitz viel leichter mit nur einem Klick ein- und wieder ausbauen – und trotzdem ist der Sitz supersicher verankert. Wie das geht? Unser Partner Britax Römer zeigt Euch wie es funktioniert – schaut hier.

Mit ISOFIX fährt Euer Nachwuchs einfach sicherer mit. Denn oft haben die Eltern zwar sichere Kindersitze gekauft – aber einfach nicht richtig eingebaut! Nach einer Studie des Gesamtverbands der Deutschen  Versicherungswirtschaft sind nur 30% der Kindersitze, die über einen Fahrzeuggurt gesichert werden, richtig eingebaut. Bei einem Einbau mit ISOFIX hingegen sind 96% korrekt installiert. So wird das Risiko für Euer Kind, bei einem Unfall schwer verletzt zu werden, minimiert.

Fast alle neuen Automodelle werden mittlerweile von den Herstellern mit den Haltebügeln für das ISOFIX-System auf den Rückbänken und teilweise auch auf der Beifahrerseite ausgerüstet. Ob Euer Auto ISOFIX geeignet ist, könnt Ihr beispielsweise auf der Homepage der Unfallforschung der Versicherer nachlesen.

Auch die Hersteller von Autokindersitzen stellen Typenlisten ins Internet. Unser Partner Britax Römer führt hier genau auf, welcher seiner Sitze für welches Auto zugelassen ist.

Weitere interessante Blog-Beiträge zum Thema „Sicherheit im Auto“
Sicherheit ist das oberste Gebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *